ZUKUNFTSLAND
HOFLABOR

wir produzieren.

Ob Land oder Stadt, Weiterentwicklungen und Veränderungen finden überall statt. Vor allem Tagesrhythmen und Gewohnheiten verändern sich stark. Wie hat sich der Arbeitstag am Land verändert und welche neuen Arbeitsmöglichkeiten/orte entstanden in letzter Zeit?

das konzept.

Für Computer- und Forschungsbasiertes Arbeiten gab es lange Zeit keine Infrastruktur um außerhalb von Städten sich beruflich nieder zu lassen.  Mithilfe der Hoflabore ist im Lesachtal ein zukunftsweisendes Programm erfolgreich umgesetzt worden. Durch die online Plattform Zukunftsland entstand eine vernetzte Hoflabor Struktur im Lesachtal die berufstätigen Menschen mit dem Wunsch nach Naturnähe weit über die grenzen Österreichs anzieht.

die frau dahinter.

Franziska Windbichler (32) ist die Gründerin der Plattform Zukunftsland. Sie ist im Lesachtal aufgewachsen, hat dann in Wien Raumplanung studiert und ist nun wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Ihre Eltern haben 2020 das erste Hoflabor im Lesachtal eröffnet. Sie hat es geschafft mehr Bauern für dieses Programm zu überzeugen, trägt so den Gedanken ihrer Eltern weiter und zeigt gleichzeitig selbst das innovative Projekte und Landleben perfekt harmonieren können.

spaces.

Hoflabor - HEPI Lodge

16 Wohn- Arbeitsplätze ----------12 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze Mehrzweckraum

Kramer Hof

10 Wohn- Arbeitsplätze ----------- 4 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze

Birnbaum Work

16 Arbeitsplätze ----------10 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze Mehrzweckraum

Birnbaum Living

16 Wohnplätze ----------14 belegt Einzelzimmer, Mehrbettzimmer, Fitnessraum, Bio-Sauna

Seppi´s Stadel

20 Wohn- Arbeitsplätze --------- 8 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze, Mehrzweckraum

Hoflabor Klebas

12 Wohn- Arbeitsplätze ----------- 6 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze

Untertilliacher Hof

16 Wohn- Arbeitsplätze ---------------12 belegt open space Büro, Einzelarbeitsplätze, Mehrzweckraum, Doppelzimmer

Promeggen LAB

8 Wohn- Arbeitsplätze --------------- 6 belegt Großes Gruppenbüro, Arbeiten im Freien, Einzelzimmer, Mehrbettzimmer,

meinungen.

Ich war für eine 3 monatige Forschung und Projektarbeit mit meinen Kollegen im Lesachtal und hätte mir nie gedacht das ich mit so viel neuen Ideen und einer ganz anderen Perspektive auf meine Profession diese 3 Monate beenden werde. Ich komme bestimmt wieder.
Sabine Raiter
Raumplanerin
Ich schreibe gerade meine Diplomarbeit über Licht und Bewegung in der Kunst. In Birnbaum Living konnte ich mich so gut konzentrieren wie nirgendwo anders. Am liebsten habe ich allerdings irgendwo in der näheren Umgebung im freien gearbeitet.
Bibi Blocksberg
Künstlerin
Ich arbeite in New York als Designer und habe in der Hepi Lodge einen 2 wöchigen Workshop zum Thema Design und Natur besucht. Man kann so viel von der Natur auf modernes Design umlegen. Mir persönlich hat es sehr viel gebracht, da es mich aus meinem klassisch großstädtischen Umfeld gerissen hat.
Ronald Neely
Designer
Meinen Beruf kann ich von praktisch überall auf der Welt ausführen. Bis vor 4 Monaten habe ich allerdings noch nie davon Gebrauch genommen. Das Arbeitsumfeld, das Familiäre zusammenwohnen und die Natur und Berge vor der Haustür machen es zu einem einzigartigen Erlebnis für mich. 
Ingrid Steiner
Programiererin

BIODUNG

Dieses neuartige Düngemittel ist zu 100% umweltverträglich und wird in einem besonders umweltschonenden Verfahren hergestellt. Das Produkt ist zur Gänze im Lesachtal in mehrere Hoflaboren von WissenschaftlerInnen in Kooperation mit der Universität Salzburg entwickelt worden.

TU WIEN

Die Technische Universität Wien veranstaltet seit dem Jahre 2018 mehrmals jährlich Exkursionen in die Region Lesachtal. Isabel Stumfol war Initiatorin der ersten Exkursionen und ist bis zu diesem Tag an den Meisten beteiligt. Die Schwerpunkte liegen darin das Landleben besser zu verstehen und sich Zukunftsvisionen für eine Region im landwirtschaftlichen, stadtfernen Raum zu entwickeln.

wandery

Wandery wurde von zwei Hamburgern, die 8 Monate in der Hepi Lodge verbrachten, entwickelt. Es ist die erste App die alle Wanderrouten verbindet, gebirgsspezifische Wettervorhersagen bereitstellt und Tracks aufzeichnet.

Dies ist eine fiktive Studentenarbeit von Luca Bierkle und Moritz Erbler im Rahmen der Exkursion „Zukunftsland“ an der TU Wien, Raumplanung und Raumordnung.

Menü schließen